Sie sind hier

Jahrestagungen

Der Arbeitskreis führt eigene Jahrestagungen durch und sich darüber hinaus als Mitveranstalter an Tagungen zur Geschichte von Militär und Krieg. Im Rahmen der Jahrestagung findet die ordentliche Mitgliederversammlung statt.

Geplante Tagungen:

  • 2019 Aachen: Krank vom Krieg. Umgangsweisen und kulturelle Deutungsmuster eines Zusammenhangs von der Antike bis zur Gegenwart (Call for Papers) (Tagungsprogramm)

Vergangene Tagungen:

  • 2018 Osnabrück: Konfliktlandschaften. Militärgeschichte im interdisziplinären Dialog
  • 2017 Münster: Militärisches Entscheiden (Tagungsbericht)
  • 2016 Potsdam: Diversität im Militär. Multikulturelle Streitkräfte von der Antike bis zur Gegenwart
  • 2015 Chemnitz: Krieg und organisierte Gewalt im Computerspiel (Tagungsbericht)
  • 2014 Ingolstadt: Kriegstod und Kriegstote
  • 2013 München: Die Geschichte der Militärtheorie von der Antike bis zum Atomzeitalter
  • 2012 Osnabrück: Krieg und Migration (Tagungsbericht) | ( weiterführender Essay)
  • 2011 Freudenstadt: Zwangsarbeit (Tagungsbericht)
  • 2010 Bern: Ehre und Pflichterfüllung als Code militärischer Tugenden
  • 2009 Minden: Kultur der Schlacht
  • 2008 Jena: Soldatinnen
  • 2007 Berlin: Die Waffe als militärisches Instrument und Symbol
  • 2006 Reinbek bei Hamburg: Ich dien' nicht! Wehrdienstverweigerung in der Geschichte
  • 2005 Mainz: Kriegsgreuel
  • 2004 Düsseldorf: Militärische Helden - Helden im Krieg
  • 2003 Reinbek bei Hamburg: Soldat und Gesellschaft. Biographien und Selbstzeugnisse in der Militärgeschichte
  • 2002 Augsburg: Besatzung. Funktion und Gestalt militärischer Fremdherrschaft
  • 2001 Potsdam: Operationsgeschichte und moderne Historiographie. Ein Widerspruch?
  • 1999 Berlin: Militär, Krieg und Geschlecht im 20. Jahrhundert
  • 1999 Düsseldorf: Der Friedensschluss von Versailles
  • 1998 Bochum: Was ist Militärgeschichte?
  • 1997 Freiburg: Kriegsgefangenengeschichte: Ansätze der Forschung und Probleme der Durchführung

Archiv

Besucher

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer