Sie sind hier

Der Unvollendete Krieg ? - Erfahrungen des Ersten Weltkrieges und die Konstruktion der polnischen Identität

Datum: 
Donnerstag, 21. Juni 2018 bis Freitag, 22. Juni 2018
Ort: 
Berlin
Deadline: 
Mittwoch, 31. Januar 2018

Das Ende des Ersten Weltkriegs bedeutete nicht nur den Zerfall der damaligen politischen Ordnung und die Neugestaltung der Kräfteverhältnisse in Europa. Die Folgen des Krieges waren für die die jeweiligen Kriegsparteien noch lange nach 1918 spürbar.

In Polen etwa dauerten die Kämpfe bis 1921 an. Sowohl die ehemaligen Großmächte als auch die sich neu herausgebildeten Staaten mussten sich die Fundamente ihres Staatswesens, ihrer Kultur und ihres politischen wie gesellschaftlichen Lebens neu aufbauen. Diese Prozesse vollzogen sich innerhalb nationaler Strukturen, die ihre Werte, gesellschaftliche Beziehungen, politische Ideen sowie ihr Image neu neudefiniert haben. Polen, wie zahlreiche andere Staaten, stand vor der Herausforderung, sowohl sein Staatsterritorium als auch die Grundpfeiler seiner Identität so festzulegen, dass die Gesellschaft, die zuvor 123 Jahre lang auf die jeweiligen Gebiete der drei Teilungsmächte (Österreich, Russland, Preußen/Deutschland) aufgeteilt worden ist, sich zu einer modernen nationalen Gemeinschaft vereinen konnte.

Ziel der Konferenz ist der Versuch, die Frage nach dem Einfluss des Ersten Weltkriegs auf die Konstruktion, Re - und Dekonstruktion des Polentums zu beantworten. Im Zentrum des Interesses stehen dabei die Entstehungs- und Transformationsprozesse der Identität der polnischen Gesellschaft, und damit auch diejenigen der sogenannten alternierenden Identitäten. Eine nicht weniger wichtige Rolle spielt auch die Außenwahrnehmung der "neuen polnischen Identität", vor allem seitens Deutschlands und Russlands.

Antworten auf die grundlegende Forschungsproblematik der Konferenz werden über Teilstudien, u.a. zu folgenden Problembereichen gesucht:

-   die Grundeinstellung der polnischen Gesellschaft während der Kriegshandlungen: es geht hierbei sowohl um die Haltung gegenüber bekannten Ereignissen als auch gegenüber jenen, die in den Forschungsarbeiten marginalisiert wurden oder gänzlich fehlten, wie z.B. die Teilnahme an politisch inszenierten Staatsfeiern, Begräbniszeremonien, historischen Reenactments, Festen sowie politischen Demonstrationen.

-   Ereignisse aus den Jahren 1914 -1920, die zur Konstruktion / Festigung des polnischen Nationalgefühls führten vs. Ereignisse, die nicht in den nationalen Kanon aufgenommen wurden

-   "Ikonen" und "Verräter":  biografische / biografisch motivierte Dilemmata bezüglich der Identitätswahl; Berücksichtigung von Erfahrungen folgender Persönlichkeiten (Vorschläge): Alexander Brückner Feliks Koneczny, Ferdynand Ossendowski, Rosa Luxemburg, Julian Marchlewski, Jakub Jasienski, Witold Gombrowicz, Wiktor Hulewicz, Eugeniusz Romer, Mykolas Römeris, Andrej und Stanislaw Szeptycki, Marian und Tadeusz Kantor 

-   die vergessenen "Anderen": Grundpositionen von Frauen, Jungs während des Krieges

-   die Außenwahrnehmung polnischer Persönlichkeiten, z.B. aus der Perspektive von Isaak Babel, Hans Hartwig von Beseler, Alexander Döblin usw.

-   Märtyrer- und Pazifismusdiskurs, als Alternative zur dominierenden Unabhängigkeits- und Heldennarration Gleichermaßen interessant sind die Zusammenhänge zwischen den Kriegs- und Gewalterfahrungen und denjenigen aus dem Bereich der Ästhetik sowie die daraus resultierenden Veränderungen in der polnischen Kunst nach 1918. Die Art und Weise, auf die sich der Krieg im Theater, der Kunst und Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts dauerhaft eingeschrieben hat, lässt die Frage nach der Erinnerung und ihrer visuellen Repräsentation zu. Eine nicht zu unterschätzende Rolle in diesem Zusammenhang spielt der Film als neues Medium der Kriegsdokumentation, welcher de facto mit dem Krieg entstand und sich weiterentwickelte. Vor dem Hintergrund der Schaffung oder / bzw. Entwicklung einer Identität ist das Entstehen staatlicher Kulturministerien, Archiven, Museen etc. ein wichtiger Faktor, dank dessen sich die Funktion der Kunst, vor allem der Literatur, veränderte.

Bitte senden Sie Ihre Abstracts in polnischer, deutscher oder englischer Sprache (ca. 2.000 Zeichen), einen kurzen wissenschaftlichen Lebenslauf sowie Angaben zu Kontakt und Affiliation per Email an: Malgorzata Stolarska-Fronia (malgorzata.stolarska-fronia[at]cbh.pan[dot]pl).

Die Konferenz findet auf Polnisch, Deutsch und Englisch statt. Für Simultandolmetschen wird gesorgt.

Tagungsort:  Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Majakowskiring 47, 13156 Berlin

------------------------------------------------------------------------

Kontakt:

Dr. Malgorzata Stolarska-Fronia

Zentrum für Historische Forschung Berlin der

Polnischen Akademie der Wissenschaften

030 486 285 58

malgorzata.stolarska-fronia[at]cbh.pan[dot]pl

 

Marc Hansen

Archiv

Besucher

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer