Tagung

Ein Workshop des Arbeitskreises Militärgeschichte e.V. mit Unterstützung des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr und des Ferdinand Schöningh Verlages (Paderborn)

Auch 20 Jahre nach der Diskussion um die Ausstellung "Vernichtungskrieg - Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944" und trotz zahlreicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen und Tagungen bilden unkritische, populärwissenschaftliche Publikationen weiterhin ein bedeutendes Segment des Büchermarktes zur Wehrmacht, zur Waffen-SS und zum Zweiten Weltkrieg. Die Narrative scheinen sich hier seit den 1950er Jahren nicht wesentlich geändert zu haben: Die Wehrmacht wird als hochprofessionelle Armee dargestellt, ihre Generäle als geniale Strategen. Kriegsverbrechen und Holocaust werden ausgeblendet.

Die militärische Kooperation zwischen Dänemark und Deutschland zwischen 1945 und 1990 war gekennzeichnet von einem langsamen Annäherungsprozess. Die ehemaligen deutschen Besatzer wurden über die gemeinsame NATO-Mitgliedschaft zu Partnern, aber das dazu notwendige Vertrauen musste erst wachsen und war auch durch Schatten der Vergangenheit getrübt, die weit ins 19. Jhd. Zurückgehen. Gegenwärtig stellen sich neue Fragen in der deutsch-dänischen Militärkooperation, denn die Ostsee ist mittlerweile wieder eine NATO-Außengrenze mit Brisanz.

Als "gewaltiger Transformator" veränderte der 1. Weltkrieg die europäischen Gesellschaften tiefgreifend und stellte die Weichen für eine Umgestaltung der weltpolitischen Ordnung. Viele historische Untersuchungen haben gezeigt, wie fundamental der Erste Weltkrieg für die Radikalisierung Deutschlands bis 1945 war.

International Workshop hosted by the DHI Rom

This workshop, organised in cooperation with the Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, aims at examining the centrality of the body in the narration, representation, experience and understanding of the First World War. It will take into account individual bodies in war, as they were compelled in the trenches, wounded, dispersed, exhausted, mutilated, or killed. As well, it will consider how those bodies came to symbolize the national community as a whole.

World War I marks a huge break in Central European Jewish history. Not only had the violent wartime events destroyed Jewish life and especially the living space of the Eastern European Jewish people, but the impacts of war, the geopolitical change and a radicalization of anti-Semitism also led to a crisis of Jewish identity. Furthermore, during the process of national self-discovery and the establishing of new states the societal position of the Jews and their relationship to the state had to be redefined.

The First World War is a turning point in the history of photography as it was the first war to be documented meticulously in photographs. Official military and newspaper photographers, but also ordinary soldiers and civilians, created millions of images recording event, and life, at and behind all the fronts and in the occupied territories. Given the sheer volume of photographic sources, it is surprising how little systematic attention these have received from historians of the war.

The Cambridge New Habsburg Studies Network announces the programme for its annual workshop, this year themed around "New Approaches". The invited speakers will be presenting on diverse topics from the medieval period to the twentieth century and from backgrounds of archaeology, history and literature.

Attendance is free | Please send an email to Janine Maegraith (cjm80@cam.ac.uk) if you would like to attend.

Conference Venue:  Gonville and Caius College (Senior Parlour), Trinity Street, Cambridge CB2 1TA, UK

22th annual conference of the International Intelligence History Association (IIHA)

Military Intelligence, its knowledge, its sources and subsequent actions play a unique role in conflict and war situations as well as in the development of military strategies, tactics and analyses both in time of peace and war. Military Intelligence Services collect and analyse information, they produce highly relevant intelligence to support the decision process of military commanders and political leaders alike. These services gain their information from a wide range of both human and technical sources, and they are very active in the field of technology development.

This major international conference, organised jointly by the War Studies Department of the Royal Military Academy Sandhurst and the Changing Character of War Programme at the University of Oxford, will re-examine the origins, conduct and consequences of the First World War in the Middle East. The voluminous historiography of the conflict remains, however, focused on the European experience of 1914-18.

In diesem Jahr jährt sich der preußisch-österreichische Kriegs von 1866 zum 150. Mal. Dieses Ereignis soll der Anlass sein, diesen Krieg und seine Schlachten in europäischer Perspektive neu zu betrachten und eine Bilanz zu ziehen. Die Deutsche Kommission für Militärgeschichte veranstaltet hierzu in Zusammenarbeit mit der Otto-von-Bismarck-Stiftung Friedrichsruh, dem Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Wien, dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr und dem Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr eine wissenschaftliche Tagung.

Seiten