Sie sind hier

Kriegspsychologie

Behandlung eines Kriegsversehrten
Männliche „Hysterie“ präsentierte sich zur Zeit des Ersten Weltkriegs erstmalig in Gestalt der „Masse“. Um die zahlreichen und mit vielgestaltigen Symptomen auftretenden „Kriegshysteriker“ zu charakterisieren, bedienten sich Militärpsychiater Bilder der „Masse“, wie sie seit Ende des 19. Jahrhunderts in der Massenpsychologie erdacht wurden. Hierdurch wurde die Gefährdung für die militärische Ordnung rationalisiert, welche die Kriegshysteriker angeblich ausstrahlten. Auch die frühe Kriegspsychologie fragte nach der Beziehung von Soldatenindividuum und dem Heereskollektiv, das durch „hysterische“ Frontsoldaten in den Zustand der „Masse“ umzukippen drohte.
Von: 
Julia Barbara Köhne

Archiv

Besucher

  • Besucher insgesamt: 291591
  • Unique Visitors: 8404
  • Registrierte Benutzer: 579
  • Veröffentlichte Beiträge: 1360
  • Ihre IP-Adresse: 54.198.221.13
  • Seit: 24.10.2017 - 23:28

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer